Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Hospiz St. Christoph am Arlberg / Abend (Tirol). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München)

“Hospiz St. Christoph am Arlberg – Abend”

Aquarell unten rechts signiert : C. Kessler / Heimstetten
Nicht datiert : um 1925-1930.

Blattgröße : 51 × 70,5

Das Aquarell wurde vom Künstler selbst auf stärkeren Karton aufgezogen.
Die äußersten Blattkanten teils etwas angestoßen. Bei einer allfälligen Rahmung kämen diese
jedoch ohnehin unter den Rahmenfalz.

Aus dem Nachlaß. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren oder Lichtspuren.

Ein Prachtblatt von beachtlicher Größe!

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr und mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayer. Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausst. im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).
Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Carl Kessler als Meister des Aquarells.

375 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Spätwinter bei Klosters (Graubünden). - Großes Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

“Spätwinter bei Klosters” (Graubünden)

Sehr großes Aquarell,
signiert, rückseitig betitelt.
Nicht datiert : nach 1950.

Darstellung/Blatt : 50,5 × 73,2 cm

Erhaltung : Am linken Blattrand ein kleiner hinterlegter/geschlossener Einriß.
Der Blattoberrand ein wenig ungleichmäßig beschnitten.
Das sehr große Blatt ansonsten in schöner Erhaltung –
noch nie gerahmt oder Passepartout, deshalb farbfrisch wie am ersten Tag.

Aus der Spätzeit des Malers, wie die “offenere” Malweise gegenüber den früheren Arbeiten anzeigt;
nicht zuletzt läßt auch die Signatur die ältere Hand erkennen. Immer wieder hat der Künstler Motive früherer Jahre aufgegriffen.

Vita : 1876 in Coburg geboren. Besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

185 EUR





Ankauf : Bücher-Graphik-Gemälde-Antiquitäten mit Bezug zu Wasserburg am Inn. - Wasserburger Künstler/Maler: Carl Staudt/Otto Geigenberger/Hermann Schlittgen/Joseph Pilartz/Max Arthur Stremel/Klaus Honauer/Gustav Eichhorn

.
Wir kaufen stets Gemälde, alte Stiche, moderne Original-Graphik, wertvolle Bücher, Antiquitäten
sowie Kuriosa, die zu Wasserburg am Inn und dem ganzen Chiemgau (bes. Chiemsee) Bezug haben.

Gustav Eichhorn (1857 Au/bei Aibling – 1928 Wasserburg/Inn)
Rudolf Engelberger (1908 Gabersee – 1985 Wasserburg a. Inn)
Hans Friedrich (1890 Leipzig – 1976 Wiesbaden)
Hans/Hanns Ganser (1897 – Wasserburg – 1970)
August Geigenberger (1875 Wasserburg am Inn – 1909 München)
Otto Geigenberger (1881 Wasserburg – 1946 Ulm)
Karl Hofmann (*1880 Aschaffenburg)
Klaus Honauer (1923 Rieden/b. Wasserburg – 1979 Wasserburg)
Viktor Käß (1911 Pasing/München – 1998 Wasserburg)
Josef Kellner (1876 Wien – 1929 Schwaz)
Fritz Köll (1884 Wasserburg – 1958 Pasing/München)
Joseph Kollmar (1909 München 1961)
Joseph Pilartz (1891 Köln – 1974 Wasserburg a. Inn)
Willy/Willi Reichert (1937 München)
Hermann Schlittgen (1859 Roitzsch – 1930 Wasserburg/Inn)
Joseph Springer (1812 Wasserburg 1870)
Karl/Carl Staudt (1884 Elberfeld – 1930 Toledo)
Max Arthur Stremel (1859 Zittau – 1928 Ulm – tätig in Wasserburg am Inn)
Max Trelano (1824 Wasserburg 1899)
Karl Wähmann (1897 Finkenstein – 1981 Steppach/bei Wasserburg am Inn)

Angebote bitte mit Preisangabe.





Paul Hey (1867 München - 1962 Gauting), Zuschreibung : PALSWEIS (Gem. Bergkirchen/bei Dachau). - Tempera, wohl 1940er Jahre

Zuschreibung : Paul Hey (1867 München – 1962 Gauting)

Palsweis mit der Kirche St. Urban.

Gouache,
wohl Anfang/Mitte 1940-er Jahre.

Ohne Signatur oder sonstiger Bezeichnung.
Bildmaß : 34 × 65 cm. Auf starkem Karton.

Die weiße Umrandung an zwei Seiten beschnitten, Kanten gering berieben.
Die Farbauslassungen, die den Malgrund durchscheinen/mitspielen lassen
(v.a. in der Himmelspartie), sind beabsichtigt.

Geringe Altersspuren. Insgesamt in sehr ansprechender Erhaltung.

Die beiden Detailabbildungen sind wesentlich farbrichtiger als die Gesamtaufnahme.

Palsweis, Gemeinde Bergkirchen/Olching/Lk. Dachau.

195 EUR





[Anonymus] : Teresa von Avila (1515-1582). - Öl auf Leinwand, 18. Jahrhundert

[Anonymus] :

Teresa von Avila (1515-1582)

Öl auf Leinwand, 18. Jh.

99 × 88 cm, ungerahmt.

Die spanische Mystikerin und Gründerin des Ordens der Unbeschuhten Karmelitinnen
in jugendlichem Alter, in Ordenstracht und mit den ihr zugehörigen Attributen.

Teils unwesentliche Farbabreibungen, feiner Altersschmelz.

350 EUR





Oskar Gansloser (1881 Pforzheim - tätig u.a. in Konstanz - 1945) : Die Kirchgasse in Ettlingen bei Nacht. - Öl/Leinwand

Oskar Gansloser (1881 Pforzheim – tätig u.a. in Konstanz – 1945)

Sternennacht. Nachtwächter in einem Altstadtgässchen

(Ettlingen mit der Martinskirche)

Unten rechts signiert in schöner Jugendstilschrift : O. Gansloser

Bildmaß : 65 × 40 cm
Rahmen : 71 × 45,5 cm

Das Gemälde in guter Erhaltung, nur geringe Altersspuren.
Allerunterster und alleroberster Bildrand mit leichter Rahmenkantenbeschabung (siehe Abb. mit Signatur).

Das Nachtbild läßt sich nicht ganz einfach abbilden,
in natura wirkt das Bild harmonischer, in den Farben weniger hart.

Literatur : Carlo Karrenbauer : Maler sehen den Bodensee. – Konstanz 1991, S. 128 (Kurzeintrag).

275 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) : Rochuskapelle bei Biberwier (bei Reutte/Tirol)- Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

Rochuskapelle bei Biberwier (Bez. Reutte/Tirol)

Aquarell, unten links signiert,
um 1925-1935.

Blattmaß : 73 × 51 cm.

Ein Prachtblatt von beeindruckender Größe!

Erhaltungseinschränkungen : In in der Himmelspartie teils mit ganz schwachem Anflug von Stockfleckchen,
aus der üblichen Betrachterdistanz kaum merklich – ansonsten in farbfrischer Erhaltung wie am ersten Tag –
immer in Mappen aufbewahrt.

Vita : 1876 in Coburg geboren. Besuchte die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

275 EUR





Otto Geigenberger (1881 Wasserburg am Inn-1946 Ulm) : St. Michael in der Wachau. - Mischtechnik (Gouache/Aquarell)

Otto Geigenberger (1881 Wasserburg am Inn – 1946 Ulm) :

“St. Michael in der Wachau”

Mischtechnik (Gouache/Aquarell),
am Unterrand ortsbezeichnet und signiert,
wohl 1930-er Jahre.

Darstellung/Blattmaß : 50 × 69,5 cm.

Rückseitig mit dem vollen Namen bezeichnet (einschließlich der Atelieradresse: München 13, Adalbertstr. 55/0), betitelt sowie mit kurzen Notaten und Atelierstempel (mehrfach).

Eindringlich zeigt sich in diesem Bild die Position des im Nachhinein so benannten Expressiven Realismus.

Erhaltung : Das Papier maltechnisch bedingt leicht wellig. In den oberen Ecken feine Japanhinterlegungen, dabei rechts schwache ehemalige Papierfältchen merklich – sonst nur geringe Alterspuren, die bei Blättern dieser Größe kaum ausbleiben.

Ansprechender, stimmiger Gesamteindruck.

Vita : “[…] Ausbildung an der KGS München bei Maximilian Dasio; dann Stud.: TU ebd. […] Mit dem Bruder August G. Gründung einer kunstgewerblichen Werkstätte für Kinderbuch-Illustrationen und Spielzeugentwürfe. Läßt sich 1905 in München nieder und beginnt zu malen […] Zahlr. Reisen ins europ. Ausland. Preise: 1928 Nürnberg, Albrecht-Dürer-Medaille; 1934 Rompreis; Mitgl. der Münchner und Berliner Sezession (Freundschaft mit Max Liebermann). 1943 Mal- und Verkaufsverbot. 1946 wird er von der Stadt Ulm beauftragt, Ansichten der zerstörten Stadt zu malen […].” (Susanna Partsch, in AKL LI, 2006, 61).

Die Wehrkirche zum Hl. Michael in der Marktgem. Weißenkirchen in der Wachau (Niederösterreich); Filialkirche der Pfarrei Wösendorf im Dekanat Spitz.

285 EUR





Joseph Sebastian Felix Breidtenauer (getauft 1761 Eichstätt - Wien 1829) : Hermes und Argus. - Pinsel (Grisaille), 1797

Joseph Sebastian Felix Breidtenauer (getauft 1761 Eichstätt – Wien 1829)

[Mythologie : Hermes und Argus]

Pinselzeichnung (Grisaille).

Am unteren Darstellungsrand rechts signiert und datiert :
“Joseph Breidenauer … 1797”

Blattmaß : 36,5 × 46,5 cm.

Wasserzeichen am rechten Blattrand :
C & I HONIG / Wappen mit Lilie (jeweils angeschnitten).

Das Blatt mit mäßigen Papierknitterspuren.
In der vertikalen Mitte Filmoplast-Hinterlegung (= Glättung einer Mittelfalte, kein Riss). Risshinterlegung jedoch am rechten Rand (ca. 3 cm in die Darstellung reichend) und bildseitig auch merklich.

In weitläufiger arkad. Landschaft im Vordergr. rechts der Götterbote Hermes (geflügelter Helm/Merkurstab/Flügelschuhe); mit seinem Flötenspiel hat er den Hirten Argus eingeschläfert. Zwischen beiden das Vieh des Hirten mit der in eine Kuh verwandelten Io. Hermes wird sie befreien u. Argus töten.

Vita : “Die Eltern waren der aus Hochaltingen im Ries als Geselle nach Eichstätt zugezogene Bildhauer Joseph Anton Breitenauer (1722–1785) u. seine Ehefrau, die Eichstätter Bäckerstochter Maria Anna geb. Baier (1728–1790). Joseph Sebastian hatte sieben Geschwister, unter ihnen Ignaz Alexander Breitenauer (1757–1838), der wie der Vater als Bildhauer in Eichstätt wirkte, u. Franz Xaver Breitenauer (1765–1823), der an der Kaiserlichen Akademie in Wien als Bildhauer lehrte. In Eichstätt ist Joseph Breitenauer als Zeichner und Kupferstecher bis 1789 nachgewiesen. Dann ging er nach Wien, wo er 1797 in den Schülerverzeichnissen der Kaiserl. Akad. der bildenden Künste verzeichnet ist und in der Folgezeit als „sehr geschickter Zeichner und Kupferstecher“ wirkte. Auf dem Breitenauer’schen Familiendenkmal in der Kloster- u. Pfarrkirche St. Walburg, geschaffen 1821 von Ignaz Alexander, ist Joseph Sebastian mit Geburtsdatum als zweitletzter verzeichnet. In einem Wiener Künstlerverzeichnis von 1821 ist er als „Porträt-Maler“ genannt, wohnhaft in der Josephstadt Nr. 74. Er starb 1829 verarmt in Wien. Ob er sich, wie im Sterbeeintrag des Magistrats vermerkt, als „Zeichenmeister“ der Wiener Akademie betätigte, ist weiter nicht belegt.
Sein Werk ist nahezu unbekannt geblieben. Vier Zeichnungen, die sich in der Graphischen Sammlung der Universitätsbibliothek Eichstätt befinden und den Namen „Jose: Breüdeneüer“ aufweisen, werden ihm zugeschrieben. 1974 wurde eine größere Tuschmalerei (als Kupferstich-Entwurf?) der Seleukiden-Sage erstmals beschrieben, die laut Erläuterung am Bildrand von „Joseph Breitenauer à Eichstaedt 1785“ geschaffen wurde und ihm (und nicht seinem im August des gleichen Jahres verstorbenen Vater) zugeschrieben wird” (Wikip.)

245 EUR





[Anonymus] : Gravasalvas (Graubünden/Maloja/Oberengadin/Sils). - Bleistift, tls. weißgehöht

[Anonymus] :

“Gravasalvas”

Kt. Graubünden, Bez. Maloja, Kreis Ober Engadin, Gem. Sils

Bleistiftzeichnung auf olvivfarbenem Papier, teils weißgehöht,
ortsbezeichnet und datiert : 3/8 1921.
Signatur nicht entziffert.

Bildmaß (Umrahmung) : 25,5 × 35,5 cm
Blatt : ca. 28,5 × 39 cm

Die Darstellung in schöner, unberührter Erhaltung.
Blattkanten etwas lichtrandig, die rechten äußersten Ecken mit Japan hinterlegt.

Pencil drawing heightened in white, dated 3/8 1921. Signature lower right unreadable.
Outer edges right backed, otherwise in very fine condition

145 EUR





Attr. Charlotte Price (1796-1868) : (Bad) Ragaz (Schweiz): Aquarell / Watercolour (Charlotte Price Collection), ca. 1857

Attr. Charlotte Price (1796-1868) :

“Ragatz – From my window in Hotel Hof Ragatz. Sept. 22. Room 45.”

Aquarell über Bleistift, ca. 1857.

Nicht signiert, dabei akribisch ortsbezeichnet sowie mit Monats- u. Tagesdatum versehen,
verso von fremder Hand eine Datierung : “Circa 1857”,

Rückseitig von späterer Hand / On the reverse from later hand :
“From the Charlotte Price Collection / Unfinished Sketches / Volume 8 p. 52 (Switzerland), circa 1857”

Bildmaß : 19 × 26,5 cm
Unterlage : 25 × 36 cm

Die Darstellung in schöner Erhaltung. Alt auf Unterlagenpapier aufgezogen,
dieses an Oberrand und unterer Ecke mit Abrissen.

Watercolor over pencil, on the reverse from later hand attribution
to the Charlotte Price Collection.

155 EUR





[Anonymus] : Gries (wohl Gries bei Bozen/Südtirol). - Bleistift, tls. weißgehöht

[Anonymus] :

“Gries” (wohl bei Bozen/Südtirol)

Bleistiftzeichnung auf bräunlichem Papier, etwas weißgehöht,
ortsbezeichnet und datiert : 1917.
Signatur nicht entziffert.

Bildmaß (Umrahmung) : 25 × 35 cm
Blatt : ca. 98,5 × 39 cm

Die Darstellung in schöner, unberührter Erhaltung.
Die äußersten Blattecken – außerhalb der Darstellung – leicht knickspurig.

Pencil drawing heightened in white, dated 1917. Signature lower right unreadable.
Outside edges with some wrinkles, otherwise in fine condition.

95 EUR





Zuschreibung : Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) : Kosake (Studie). - Öl auf Malpappe, ohne Signatur

Zuschreibung :

Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) :

Kosake (Studie)

Öl auf Leinwand auf Pappe, ohne Signatur.

Nach Auskunft des Vorbesitzers im Umkreis der Familie des Künstlers erworben.

Bildmaß (Lichte) : 43 × 24,5 cm
Vergolderrahmen : 50 × 31 cm

Bild und Rahmen in schöner Erhaltung, das Gemälde mit der Quarzlampe geprüft.

Vita : “Suhrlandt, Carl, Maler,*10. 7. 1828 Ludwigslust, †11. 2. 1919 Kochel, Oberbay., Sohn des Rudolph u. der Wilhelmine. Schüler von Ary Scheffer in Paris, 1859/60 in Kopenhagen, 1861 in St. Petersburg zum Mitglied der Akademie ernannt. Dann in Schwerin tätig, 1874 Professor. Malte bes. Pferde u. Hunde, hielt sich mehrmals längere Zeit in England als Pferdemaler der Aristokratie auf. Malte auch Historien- u. Bildnisse. Siedelte 1898 nach München über. Im Museum am Alten Garten in Schwerin: Galilei im Gefängnis, 1853 in Paris gemalt. Lit.: Weilbach, Nyt Dansk Kunstnerlex., II (1896) 611.- Boetticher, Malerwerke d. 19. Jahrh., 11/2 (1901). – Das geist. Deutschland, 1898. – Die Dioskuren, hg. v. Schasler, 16 (1871) 3. – Kstchronik, 9 (1874) 257, 371; 10 (1875) 249. – Meckl. Ztg V. 26. 2. 1931. – Kst- u. Gesch.-Denkm. Mecklenb.-Schwerin, III 299. – Kat. Gem.-Gal. Schwerin, 1884 p. 100; 1890 p. 89. – Führer d. d. Landesmus. Schwerin (Schloßmus.), 1926, p. 34. – F. Bulgakoff, Unsere Kstler (russ.), 1889/90.” (AKLONLINE; ThB XXXII, 1938, 280)

Ergänzungen : Carl Suhrlandt, Sohn d. Hofmalers Rudolph Suhrlandt u. seiner Frau, der Lithografin Wilhelmine Suhrlandt (1803–63). Ersten Zeichenunterricht bei seinem Vater, später Studium d. Bildhauerei bei Christian Daniel Rauch in Berlin. 1851 Reise nach Paris, dort Stud. der Malerei bei Ary Scheffer. 1859/60 in Kopenhagen, 1861 St. Petersburg, dort Mitglied der Kaiserlichen Kunstakademie. Anschließend in Schwerin, 1874 von Großherzog Friedrich Franz II. zum Professor ernannt. 1898 Umzug nach München (vgl. Wikip.)

Orientalismus, Russland, Südrussland.

Erinnert etwas an den “Tscherkessen-Maler” Franz Roubaud.

395 EUR





Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey - 1897 Paris) : Junge Dame / Portrait of a young lady. - Aquarell/Watercolor, 1888

Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey – 1897 Paris) :

Junge Dame / Young lady

Aquarell / Watercolor
signiert /signed : Eleonor E. Greatorex
datiert / dated : 1888

Bildmaß / Image size : 35 × 25 cm
Passepartout : 40 × 32 cm

Das Aquarell in schöner Erhaltung.
Es wurde alt, fest unter ein eigens dafür goldfarben bemaltes Passepartout montiert, das Passepartout mit einigen Defekten, am linken Schenkel stabil geklebt.

Der gebräunte Karton auf der Rückseite ist zusätzlich angebracht und stellt nicht die Rückseite des Aquarellpapiers dar.

The watercolor in fine condition, under a passepartout with visible traces of age, old fixedly mounted. The old browned cardbord which is depicted on the back is not identical with the backside of the fine watercolor paper.

Literatur : ThB14, 1921 (im Art. Greatorex, Eliza). Young, 1968; EAAm II, 1969; Johnson/Greutzner, 1976; Fielding, 1984; Falk, 1985; Falk II, 1999; Dugnat/Sanchez III, 2001. Women artists news (N.Y.) 7:1981(1)9-10; A.Blaugrund, Paris 1889. Amer. artists at the Universal Expos. (K Wander-Ausst.), Ph. 1989; L.M. Fink, Amer. art at the nineteenth-c. Paris Salons, Wa. 19 (siehe AKL)

Vita : “Born in Hoboken, New Jersey, Eleanor Greatorex was a specialist in floral paintings and figure works, instructed by her mother, Eliza, and her sister, Kathleen. She also studied at the National Academy of Design, 1869-1870, and in Paris with Carolus Duran and Jean-Jacques Henner in 1879. – In 1881, while sketching with her family in Algiers, she became ill, and they all returned to New York, although after her recovery, she and her sister traveled widely. In New York City, she joined her mother and sister in opening a studio and teaching art classes, and with her sister, she painted murals for the Ladies Reception Room in the Dakota Apartments in New York City. In 1886, she returned to Paris and exhibited in several Salon exhibitions. She also lived and taught at the family home in Cragsmoor, New York, and was a part of the Art Colony there. – She was a member of the American Watercolor Society. Exhibition venues included the Philadelphia Centennial Exposition of 1878, National Academy of Design, 1876-1885, Brooklyn Art Association in the 1870s and 1880s, Paris Salon in 1880 and 1888-1890, Boston Art Club 1884-1891, Art Institute of Chicago 1888-1889, and the Pennsylvania Academy in 1888. She was also an active exhibiter with the Women Etchers of America, but none of her etchings have been located” (AskArt)

255 EUR





Alexander Kircher (1867 Triest - 1939 Dresden) : Lagernde Beduinen am Abend/bei Gizeh (Ägypten). - Tempera

Alexander Kircher (1867 Triest – 1939 Dresden) :

Lagernde Beduinen am Abend/bei Gizeh (Ägypten)

Gouache,
unten rechts signiert : A. Kircher.

Bildmaß : 32 × 48 cm.

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung,
lediglich die alleräußersten Ecken teils minimal berieben.

Alt (etwas schief) auf bräunliche Unterlagepappe fest montiert.

Vita : “Kircher, Alexander, dt.- österr. Marine- und Landschaftsmaler, Illustrator, 26.2.1867 Triest – 16.9.1939 Dresden. – Biogramm : Zunächst Seeoffizierslaufbahn in der K.u.K. – Kriegsmarine. Nach einem Unfall ab 1888 Stud. der Malerei an der KA Berlin bei Hans Frederik Gude, Hermann Eschke, Fritz Sturm und Wilhelm Friedrich. Danach zahlr. Studien-Reisen durch Europa, Asien und Nordamerika. 1893 Beteiligung an der malerischen Ausgestaltung der Bauten der WA in Chicago. Arbeitet auch zeitweilig mit dem Marinemaler Hans v. Petersen an dessen Panoramen und Dioramen. Als Illustrator wirkt K. bei vielen angesehenen dt. und ausländischen Zss., u.a. bei der Leipziger Illustrierten Ztg, der Illustrierten Wochenschrift Reclams Universum (Leipzig), den Schriften des Österr. und Dt. Flotten-Ver. sowie dem Wiener Verlag Philipp & Kramer mit. Er schafft Feldpost- und Ansichtskarten für das Österr. Rote Kreuz, das Kriegsfürsorgeamt, den Wiener Künstlerpostkartenverlag BKWI, die Verlage Keinmayr & Bamberg in Laibach, Erste Uhrenfabrik, Hanns Konrad in Brüx, Tuck & Sons London, sowie Max Ettlinger & Co und Misch & Co. 1895-1900 Prof. an der KA Triest. Nach kurzem Aufenthalt in Wien 1904 Übersiedlung mit der Fam. nach Dresden. Dort freier Künstler und Anschluss an die Kunstgenossenschaft. Später Umzug nach Moritzburg, wo sich auch das Familien-Grab befindet. Um 1908 illustriert K. das Buch Unsere Kriegsflotte 1556-1908 von Freiherr Alfred v. Koudelka. 24 Orig. dieser Marinebilder erwirbt der österr. Kaiser Franz Joseph I. Seither sind Kaiser Franz Joseph I. und Wilhelm II. Förderer und Mäzene von K.s Kunst, in deren Auftrag er Marine- und Flottenbilder der K.u.K. – Kriegsmarine und bis 1917 der dt. Kriegsflotte schafft. Nach dem 1. WK hält K. den Wiederaufbau der dt. Handels- und Kriegsmarine in Gem. fest. Für sein Werk wird K. 1909 mit dem span. Orden Isabellas der Katholischen für Verdienste um Kunst und Wiss. ausgezeichnet.

Bibliographie : ThB20, 1927. C.H. Martelli, Diz. degli artisti di Trieste, Trieste 2001; P.Bussler, Hist. Lex. der bild. Künstler für Cuxhaven und Umgebung, Bremerhaven 2004; Schweers II, 2008. H.Gieseler (Ed.), Nordsee, Bd. 1, Dt. Lsch. in Wort und Bild, L. 1932; K.Gogg, Österreichs Kriegsmarine 1848-1918, Sg./St./Z. 1967; Fliegen 90/71 (K Heeresgeschichtliches Mus.), W. 1971; A.E. Sokol (Ed.), Seemacht Österreich, W./M./Z. 1972; H.J. Hansen (Ed.), Dt. Marinemalerei, Oldenburg/Ha. 1977; J. und C. Prange Bracker, Alster, Elbe und die See, Ha. 1981; E.Grapenthin, Künstler und Künstlerinnen in Bremerhaven und Umgebung 1827-1990, Bremen 1991; R.Basch-Ritter (Ed.), Österreich auf allen Meeren, Graz/W./Köln 1995; G.Pawlik/L.Baumgartner (Ed.), Österreichs Marine und Küste auf alten Postkarten, Graz 1996; S.Lozo, A.K. – Porträts von Schiffen (K Kroatisches Maritimes Mus.), Split 2000; J.Jensen, Kiel und die See in der Kunst und Bildreportage, Heide 2004; T.Habersatter (Ed.), Schiff voraus (K), Sg. 2005. (AKL LXXX, 2014, 307).

580 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Unbek. Kirche. - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Hohenf… ert” (unbek. Kirche)

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert

Bild : 9 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 14,5 cm
Rahmen : 24 × 28 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild minimalst nicht passgenau im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen aus der Zeit um 1900.
(Zwei Gehrungen leicht geöffnet (links ob./recht u.), geringe Bestoßungen/v.a. seitlich sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage montiert.
Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Hohenf…ert” 1853 Franz Serafin Kreißl”

145 EUR





Walter Merz (1897 Neustadt/bei Freiburg im Breisgau-1963) : Einsame Tannen am Feldberg (Schwarzwald). - Öl/Leinwand

Walter Merz (1897 Neustadt/bei Freiburg im Breisgau- 1963) :

“Einsame Tannen am Feldberg” (Schwarzwald)

Öl auf Leinwand,
unten links signiert : W. Merz.

Bildmaß : 42 × 60 cm
Rahmen : 56 × 73,5 cm

Rückseitig betitelt
sowie Klebezettel des Kunstgewerbehauses
Gerber u. Schawinsky, Karlsruhe.

Bild und Rahmen in gepflegter Erhaltung.

125 EUR





Zuschreibung : Margarete Kallmeyer-Mehlhorn (1881 Leipzig - München 1977) : Kleines Mädchen im Garten. - Öl/Leinwand

Zuschreibung :
Margarete Kallmeyer-Mehlhorn (1881 Leipzig – München 1977)

Kleines Mädchen im Garten

Öl auf bloßer Leinwand,
ohne Bezeichnung.

Die oberen Ecken leicht beschädigt, in den Rahmenecken gering merklich.

Bildmaß : ca. 32 × 26 cm.
Offensichtlich der überständige Rand von der Künstlerin selbst schief beschnitten, die vier Reißnagelspuren in den Ecken zeigen an, dass das Bild in der Originalgröße vorliegt.

Die bloße Leinwand ist mit doppelseitigem Klebeband auf eine Pappe montiert
(durch leichtes Anziehen schadlos abzunehmen). Beides zusammen unter Glas gerahmt.

Kann alles in einer Minute auseinandergebaut werden, wenn die Zusammenstellung nicht gefallen sollte,
zumal die Rückwand lediglich mit biegsamen Klammern befestigt ist.

Nach Auskunft der Vorbesitzerin, Nachbarin der Künstlerin,
stammt das Gemälde aus dem Nachlaß.

85 EUR





Friedrich Hollfelder : Dorf und Schloß Amras bei Innsbruck. - Gouache, 1944

Friedrich Hollfelder :

“Dorf und Schloß Amras bei Innsbruck”

Gouache auf kräftiges Papier,
unten rechts signiert und datiert : F. Hollfelder 1944”

Darstellung/Blattmaß : 38 × 27 cm.

In schöner, ansprechender Erhaltung.

50 EUR





Oesterley jr. : An nordischer Küste. - Öl auf Papier (alt auf Pappe aufgezogen)

[Anfangsbuchstabe des Vornamens undeutl.] : Oesterley jr. :

[An nordischer Küste]

Öl auf Papier (alt auf Pappe aufgezogen),
unten links bezeichnet : [?] Oesterley jr.

Ende 19./Anfang 20. Jh.
Bildmaß : 24,5 × 38 cm.

In der linken Bildhälfte verfinstern die Wolken die Wasser noch,
während daneben schon die Sonne die Oberfläche zum Spiegeln bringt. – Eine feine Studie.

Ecken und Kanten bestoßen, die äußerste untere rechte Ecke mit Knick
(käme bei einer allfälligen Rahmung unter den Falz).

Obwohl thematisch (evt. norwegische Küste) und auch sonst Karl (Carl) August Heinrich Ferdinand Oesterley (1839 Göttingen – 1930 Altona/Elbe-Blankenese) nahe läge, irritiert die Vornamenabkürzung. – So möchten wir das Bild eben auch nur als “Oesterley jr. bezeichnet” anbieten.

248 EUR





Attr. : George Bertin Scott (Scott de Plagnosses, Paris 1873-1942) : Reiterangriff/Attaque avec des cavaliers. - Huile sur toile / Öl auf Leinwand

Zuschreibung / Attribution :

George Bertin Scott (Paris 1873-1942), Scott de Plagnosses :

Attaque avec des cavaliers
Reiterattacke / Reiterangriff (Studie)

Öl auf Leinwand / Huile sur toile
unten rechts signiert / Signé en bas à droite

Bildmaß : 38 × 46 cm

Erhebliche Erhaltungseinschränkungen :

- In der Bildmitte zwei große Leinwandschlitze. Deux grandes fentes dans la toile

- Am Unterrand längsseits Farbabplatzung. Die Anschlüsse aber gefestigt, weitere Absplitterungen nicht zu befürchten.

- Die Signatur nur rudimentär erhalten. Signature seulement rudimentaire.

175 EUR





Josef Seidl-Seitz (1908 München 1988) : Scioragruppe im Bergell (Bregaglia). - Öl/Lwd., 1974

Josef Seidl-Seitz (1908 München 1988) :

“Scioragruppe i. Bergell” (Bregaglia)

Öl auf Leinwand,
unten rechts signiert : Seidl-Seitz.

Rückseitig auf Klebezettel und nochmals auf der Leinwand
vom Künstler betitelt, signiert und datiert : 1974.

Bildmaß : 70 × 90 cm
Rahmen : 89 × 110 cm

Das Gemälde in guter, frischer Erhaltung.

Der Rahmen wurde vom Künstler selbst gestaltet
(schlicht silberfarben und weiß gestrichen).

Studium an der Münchner Kunstakademie bei Karl Caspar und Adolf Schinnerer. Nach dem Krieg regelmäßig Ausstellungsbeteiligung im Haus der Kunst (Neue Münchner Künstlergenossenschaft).





E. Kollmann : Fraueninsel im Chiemsee. - Aquarell, 1881

E. Kollmann :

Fraueninsel im Chiemsee

Aquarell,
unten links signiert und datiert : E. Kollmann / 1881

Bildmaß : 15,3 × 23 cm

In guter Erhaltung.

85 EUR





[Anonymus] : Damenakt (Studie). - Öl auf Pappe, um 1900/1920

[Anonymus] :

Damenakt (Studie)

Öl auf starker Pappe,
unten rechts signiert (für uns nicht entzifferbar).

Etwa um 1900- 1920.

Bildmaß : 40 × 25 cm.

Typische Akademiestudie, mit Stand- und Spielbeindarstellung.

Übliche, geringe Altersspuren.
Ansprechender, stimmiger Gesamteindruck.

275 EUR





Armand Henrion (1875 Lüttich/Liège - Paris 1958) : Waldstück mit Weiher / Forêt avec étang de la forêt- Öl/Holz / Peinture à l’huile sur bois. - signiert/signé

Armand Henrion (1875 Lüttich/Liège – Paris 1958)

Waldstück mit Waldweiher
Forêt avec étang de la forêt

Öl auf Holz / Peinture à l’huile sur bois
unten rechts signiert / Signature en bas à droite : ARM HENRION

Bildmaß / Taille de l’image : 45,8 x 37,5 cm.

In guter Erhaltung / La peinture en bon état.

Vita : Ab 1920 [in Paris] ansässig (frz. Staatsbürgerschaft). – Zunächst Zchngn für das Marionettentheater in Lüttich, Genreszenen zur Comedia dell’Arte und Plakatentwürfe im Stil der Belle Epoque.
Ferner Landschaften (Ourthe-Tal), Figuren- und Genreszenen, Akte und Porträts. H.s zentrales Sujet ist das Selbstportät als Pierrot in einer Serie mit über 200 Variationen, in denen er unterschiedliche Gemütsbewegungen und damit die Thematik der Selbstentfremdung und Bedrohtheit bildhaft macht.” (AKL LXXII, 2012, 40, Karin Sagner).

245 EUR






Weiter Weitere Gemälde Weiter